Menü
Laufschuh

So findest du den richtigen Laufschuh

Laufschuh

Der Laufschuh ist wohl der wichtigste Ausrüstungsgegenstand im Laufsport. Die Auswahl sollte deshalb gut überlegt sein. Nur ein gut abgestimmter Laufschuh mit perfekter Passform sorgt für optimale Laufergebnisse. Zudem werden mit dem richtigen Schuh deine Gelenke, Bänder und Knochen geschützt. Mehr Freude am Sport ist damit vorprogrammiert.

Laufschuh

Es gibt Laufschuhe für die Straße und welche für weichen Waldboden, es gibt leichte und schwerere, mehr oder weniger gedämpfte Modelle, spezielle Schuhe für Wettkampfläufer und für Anfänger oder Schuhe mit Stabilitätselementen, um Fußmuskulatur oder Fußfehlstellungen zu korrigieren. Der Käufer hat die Qual der Wahl. Das ist auch gut so, denn jeder Fuß ist anders, ebenso das Gelände, in dem gelaufen wird.

Laufschuh

Laufschuhtypen im Überblick

Die beste und gesündeste Performance erreicht man mit einem individuell an die Bedürfnisse angepassten Schuh. Nachfolgend geben wir euch einen Überblick über die verschiedenen Laufschuhtypen und ihre Eigenschaften.

Neutrale Schuhe

Dieser Schuhtyp ist ideal für Hobbyläufer, die keine Fußfehlstellungen haben und eher auf Asphalt laufen. Sie verfügen über eine angenehme Dämpfung und einen mittleren Höhenunterschied zwischen Ferse und Vorfuß.

Stabile Schuhe

Ein steiferer Schaft, eine starke Dämpfung und Pronationsstützen kennzeichnen diesen Schuh. Der Fuß bekommt auf diese Weise mehr Halt und Führung. Ideal für Läufer, die beim Abrollen im Sprunggelenk nach innen knicken. Damit wird außerhalb von Wettkämpfen ein komfortables Laufen ermöglicht.

Schuhe für den Wettkampf

Bei Wettkampfschuhen handelt es sich um Leichtgewichte. Auf Stützen und umfangreiche Dämpfung wird verzichtet, dafür punktet er in Sachen Belüftung. Dieser Schuh sollte im normalen Training nur zum Einlaufen verwendet werden.

Schuhe für den Geländelauf

Die sogenannten Trailrunning-Schuhe sind für Läufer, die im Wald auf Kies und unebenen Wegen laufen. Dieser Schuh bietet maximalen Grip im Gelände. Da der Untergrund meist weich ist, wird auf starke Dämpfung verzichtet. Dafür sind sie atmungsaktiv und wasserabweisend. Eine weitere Eigenschaft ist oft ein spezielles Schnürsystem, damit sich die Schnürsenkel nicht in Wurzeln verhaken.

Zeit für einen Neuen!

Generell gilt – ob Hobbyläufer oder Marathonfinisher: Wer Verletzungen vermeiden und seinen Füßen etwas Gutes tun möchte, der entsorgt seine alten Laufschuhe nach spätestens 1.000 Kilometern. Beschwerden in Fuß, Knie oder Rücken können ein Zeichen dafür sein, dass die Schuhe einen Großteil ihrer Dämpfungseigenschaften bereits verloren haben. Der alte Schuh kann beim Kauf eines Neuen aber durchaus behilflich sein. Diesen und weitere Tipps rund um den Laufschuhkauf könnt ihr in unseren nachfolgenden sieben Tipps nachlesen!

Laufschuh

7 Tipps für den Laufschuh-Kauf

 

  1. Den alten Schuh zum Kauf des neuen mitnehmen. Die Experten im Fachhandel können anhand von diesem Fußstellung und Abrollbewegung ablesen und den neuen Laufschuh entsprechend auswählen.
  2. Vor dem Kauf sollte man sich überlegen, für welchen Einsatz die neuen Laufschuhe gebraucht werden. Trainiert man auf Asphaltstraßen, Waldwegen oder Kiesstraßen? Will man vor allem kurze und schnelle Einheiten damit laufen oder stehen eher Dauerläufe am Trainingsplan?
  3. Eine Fußanalyse macht Sinn. Bei einer Lauf- bzw. Fußanalyse wird der Fuß vermessen sowie der Laufstil am Laufband per Computersystem analysiert. Anhand der Ergebnisse wird der Laufschuh hinsichtlich Dämpfung, Tragekomfort, körperlicher Besonderheiten und individueller Bedürfnisse ausgewählt.
  4. Laufschuhe sollten am späteren Nachmittag probiert werden, denn der Fuß dehnt sich während des Tages aus und wird größer. Generell gilt: Laufschuhe sollten mindestens eine Nummer größer als deine normalen Schuhe sein. Vor der großen Zehe muss beim Stehen eine Daumenbreite Platz haben.
  5. Der neue Laufschuh sollte im Vorfußbereich an die Fußweite angepasst sein. Wenn der Schuh zu weit ist, wird dein Fuß darin „schwimmen“, wenn er zu schmal ist, können seitlich Druckstellen entstehen.
  6. Falls orthopädische Einlagen getragen werden, dürfen diese beim Laufschuhkauf nicht fehlen.
  7. Dasselbe gilt für Laufsocken. Die neuen Schuhe sollten mit den Laufsocken, die üblicherweise im Training oder Wettkampf getragen werden, probiert werden.

Tipp: Zum ungetrübten Laufvergnügen gehören neben dem richtigen Schuh auch die richtigen Laufsocken. Damit können Blasen vermieden werden und an den entsprechenden Stellen wird die Dämpfung des Schuhs unterstützt.

Das könnte euch auch interessieren:

Laufen oder Joggen? Kleine, aber feine Unterschiede

 

Laufschuh

Wie kann KaRazym® beim Laufen oder Joggen helfen?

KaRazym® ist ein Enzym-Kombinationspräparat. Es vereint die bewährte Mischung der Enzyme Bromelain, Papain, Pankreatin sowie den sekundären Pflanzenstoff Rutin. KaRazym® unterstützt durch seine Zusammensetzung den Regenerationsprozess beanspruchter Muskeln, Gelenke, Sehnen und Bänder und und trägt dazu bei, schneller wieder sportlich aktiv sein zu können. Wird KaRazym® bereits vor der Beanspruchung der Muskulatur eingenommen, reduziert dies zusätzlich die Symptome eines Muskelkaters und wirkt präventiv. Darüber hinaus ist es laktose-, gluten-, zucker- und farbstofffrei.


Anwendungsgebiete Karazym®

Bildnachweis:
shutterstock: ©G-Stock Studio, ©Flamingo Images, ©Daxiao Productions, ©Pavle Bugarski, ©David Fuentes Prieto, ©EshanaPhoto

Magazin